Auf allen Zahnflächen, auch in den Zahnzwischenräumen, bilden sich laufend bakterielle Beläge, so genannte Plaque – ein klebriger, farbloser bis weißlicher Bakterienbelag, welcher auch mit der gewissenhaftesten Zahnpflege sich zuhause leider nicht komplett entfernen lässt. Durch Mundspülungen, Sprays und Mundduschen allein können Zähne bzw. Implantate, sowie Prothesenoberflächen nicht ausreichend gesäubert werden, allenfalls größere Speisereste lassen sich dadurch herausspülen.

Dieser Plaque verursacht Mundgeruch und Karies, während der zunächst weiche Zahnbelag in laufe der Zeit härtet und den Zahnstein bildet. Dabei produzieren die im Mund bleibenden Bakterien anschließend Giftstoffe, welche in das Gewebe des Zahnfleisches eindringen und zu einer Zahnfleischentzündung führen.

Schreitet die Zahnfleischentzündung in die Tiefe voran, treten Zahnfleischblutungen bzw. –Rückgang ein, gefolgt im vorgeschrittenen Stadium von Zerstörung von Zahnhalteapparat mit seinem Kieferknochen. Diese Form von Zahnfleischerkrankung heißt Parodontitis und verläuft meist gefährlich unmerklich und schmerzlos. Dabei sindrund 70% der Zahnverluste bei Erwachsenen auf Parodontitis zurückzuführen. Studien haben ebenfalls gezeigt, dass Parodontitis und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems nicht nur gemeinsame Risikofaktoren haben, sondern dass die bei einer unbehandelten Parodontitis in die Blutgefäße eindringenden Bakterien auch Arteriosklerose auflösen können und somit zum Herzinfarkt bzw. Schlaganfall führen dürfen.

Die professionelle Mundhygiene sichert v.a. die regelmäßige und gründliche Entfernung von Speiseresten und Plaque um Karies und weitere Erkrankungen vorzubeugen, sowie unterstützt der langfristige Erfolg bereits bestehender zahnmedizinischen Restaurationen. Dabei werden auch Stellen einbezogen, die beim Zähneputzen zuhause kaum oder gar nicht erreicht werden können. Auch Verfärbungen durch Kaffee, Tee oder Zigarettenkondensat sind nach dem Einsatz von Spezialinstrumente verschwunden.

Bei der ersten Sitzung werden die Röntgenbilder gemacht und eine ausführliche Untersuchung und ein Beratungsgespräch durchgeführt, sowie die richtige Zahnpflege für zuhause erklärt und geübt.

Am Ende der Behandlung werden die gereinigten Zähne poliert. Durch dieses Glätten rauer Stellen wird der Neuansiedelung von Bakterien vorgebeugt. Anschließend werden die gereinigten Zahnflächen mit einem konzentriertem Fluoridgel oder Fluoridlack überzogen. Damit werden die Zähne gegen Säureangriffe widerstandsfähiger gemacht, sowie dem Karies und dem Mineralverlust wird vorgebeugt.

Man darf allerdings nicht vergessen, dass Mundhygiene kein Ersatz für gewissenhafte Zahnpflege zuhause ist, die man täglich durchführen sollte – inklusive Zahnseide und gegebenenfalls dem Einsatz von Interdental-Bürstchen. Ergänzend zu den Mundhygienemaßnahmen die jeder zu Hause durchführen kann, sollte die professionelle Mundhygiene Idealerweise in regelmäßigen Zeitabständen von 6 Monaten bei Ihrem Zahnarzt durchgeführt werden (je nach individuellem Erkrankungsrisiko sind jedoch andere Zeitintervalle sinnvoll). Schließlich geht es dabei nicht nur um die Erhaltung des Zahnhalteapparates, sondern auch darum, die Auswirkung der unbehandelten Parodontitis auf das gesamte Gesundheitssystem zu minimieren.